Druckversion öffnen

Naturwissen

Was die jugendlichen Kenntnisse über Natur angeht, so hat der "Jugendreport Natur 2010" wie seine Vorgänger weiter dem alltäglichen Wissenskanon nachgespürt, wie er von Generation zu Generation weitergereicht wird. Ein besonderer Akzent lag überdies auf praxisnahem Gebrauchswissen: Wo treten nützliche Naturdinge im unmittelbaren Lebensumfeld in Erscheinung?. Reines Schulwissen stand dagegen nicht zur Debatte.

Kurzbeiträge


Zum Thema Wissen ging dem Jugendreport Natur 2010 eine kleinere Vorstudie voraus: Eine repräsentative Kinderstudie des internationalen Zellulosekonzerns SCA hat sich ebenfalls ungewöhnliche Fragen einfallen lassen.

Wie Kinder ihre Kenntnis von Tier- und Pflanzennamen einschätzen, wurde vom LBS-Kinderbarometer 2004 abgefragt.

Studien


Der Jugendreport Natur 2010
hat etwas tiefer in den produktiven Wissensbeständen der jungen Generation gegraben:
Was wissen die Deutschen über die Natur?
Wenn es um das Naturwissen der Zeitgenossen, vor allem aber junger Menschen geht, neigen Medien und manche ihrer Informanten zu überzogenen Horrormeldungen. Andererseits gibt es in allen Generationen beträchtliche Kenntnis-Lücken - auch in alltäglichen Dingen. Das Download unternimmt einen ersten Versuch, Licht in das Dickicht halbwegs seriöser empirischer Studien zu bringen.

Was bleibt in der Grundschule hängen?

Auf Herz und Nieren wurden 2009 im Auftrag der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Bayern 2.800 bayerische Grundschüler zum Thema Wald geprüft. Anders als im "Jugendreport Natur" bezogen sich die Fragen allerdings gezielt auf das in der Schule erworbene Wissen, was in diesem Alter allerdings weitgehend zum Alltagswissen gehören sollte.



Alltagsnatur kontra Wissenschaftsnatur

Auch ohne aufwendige empirisch-statistische Studien weist eine systematische Durchsicht fachdidaktischer Unterrichtszeitschriften nach Aussagen über die Wirklichkeit des naturwissenschaftlichen Unterrichts auf eine zentrale Ursache von dessen notorischer Unbeliebtheit und Unwirksamkeit:

Mehr dazu im Archiv

Quellenangaben zu den jeweiligen Literaturhinweisen finden sich im Literaturarchiv.
Kontakt: Redaktion natursoziologie.de